Monat Oktober 2017

Ein aufreibender Monat war dieser Oktober. Auf der einen Seite musste ich 3x rollen, auf der anderen Seite waren am Ende des Monats trotzdem über 1000 Dollar auf der Habenseite.

Die BP Aktie wurde mir durch einen Call ausgebucht. Da wäre mehr Geld drin gewesen wenn man sich den Kurs momentan ansieht – der geht im Gleichklang mit dem Ölpreis nach oben. Nach dem starken Abverkauf der Shopify Aktie habe ich zugegriffen und mir sowohl 2 Puts (einen davon musste ich rollen) und 100 Stück ins Depot gelegt – diese dann ein paar Tage später mit einem schönen Gewinn verkauft.

MAIN hat wieder Dividende ausgeschüttet und diese auch um 50 cent erhöht.

Hier nun die Übersicht:

Was?Wie lange? (Haltedauer in Tagen)Wieviel?
SUMME1277.49
MAIN Dividende
19
100 BP 81250
100 SHOP16315.51
BP Oct27´17 38 Call
3281.2
DVA Oct20´17 55 Put
61138.56
LNN Dec15´17 85 Put
70398.56
GOLD Oct20´17 95 Put
3768.56
OLED Oct20´17 110 Put
2784.31
DATA Oct27´17 68 Put3664.36
SHOP Oct20´17 100 Put21-275.69
AAOI Oct27´17 45 Put
41-251.44
AAOI Oct20´17 50 Put26248.56
MO Oct27´17 60 Put3372.81
TREE Oct20´17 220 Put14167.81
W Nov17´17 65 Put30-131.74
IRBT Oct20´17 70 Put1472.81
SHOP Nov17´17 75 Put15154.31

2 Gedanken zu „Monat Oktober 2017“

  1. Hallo Harald,

    erstmal Danke, dass Du Deine Trades mit uns teilst. Du fährst ja schon ordentliche Gewinne ein. Was mich als Anfänger aber noch interessiert ist folgendes: Du hast ja relativ viele short puts parallel laufen. Ist das nicht riskant? Was ist, wenn die Börse mal aufgrund eines politischen Ereignisses über Nacht 30% verliert und alles nach unten reißt?!
    Wie sieht Deine Strategie für solch ein Szenario aus?

    viele Grüße aus Berlin
    Jan

    1. Hallo Jan,

      auch dir danke dass du ab und zu vorbeischaust.
      Du hast recht, ich habe relativ viele Short Puts. Und ich nehme an du spielst auf den Oktober 1987 an? Damals ging der S&p500 an einem Tag um 20% in die Knie. Das war meines Wissens nach der stärkste Einbruch den es je gegeben hat. Kann man natürlich nie ausschließen dass sowas nochmal passiert. Deshalb meine „Strategie“: Positionsgrößen klein halten in einem Umfeld niedriger Volatilität und schauen dass du die Margin nur zu ca. 50% auslastest. Wie du bei meinen monatlichen Übersichten siehst, handle ich fast nie mehr als 1 Put Option.
      Sollte es wirklich wieder mal viele Prozente nach unten rauschen – Puts verkaufen! Auf den Index, auf Qualitätsaktien, usw… Durch die Wahnsinns-Volatilität die in so einem Fall vorherrschen müsste, kommst du mit den Strikes megaweit weg, kriegst aber trotzdem super Prämien weil sich jeder ins Hemd macht. Voraussgesetzt du hast dein Konto vorher nicht selbst vernichtet durch zu hohe Positionsgrößen.

      GlG
      Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*